Auf dem Gelände der Heldenmühle entsteht gerade ein Trail mit verschiedenen natürlichen und naturnah gebauten Gelände-Hindernissen und Sprüngen.

Der erste Trail-Abschnitt verfügt bereits über vielfältige Übungsmöglichkeiten und befindet sich direkt auf dem Hauptgelände der Heldenmühle, angrenzend an die Gastpferde Paddocks. Dies ermöglicht eine flexible und individuelle Nutzung des Trails für die Kursteilnehmer, bei der jeder auf seine Kosten kommt.

 

Hier geht's zum Kurzfilm

Wasser - Hindernisse 

Von einer kleinen Brücke aus kann das Pferd im Kreis durch und über zwei Bachübergänge geschickt oder geritten werden. Das Auf und Ab vor und nach den Bachübergängen schult die Trittsicherheit und fördert die Tragkraft der Pferde. Verschiedene weitere Bachübergänge entlang des Otterbachs laden zum Überwinden am Führseil, zum Ein- und Durchreiten oder sogar zum Springen ein.

   

Ein befestigter Wassergraben mit Einstieg über Steigung oder Stufe kann zunächst mit flachem Fließgewässer geübt werden um den Pferden die Angst zu nehmen und anschließend bis ca. Sprunggelenkshöhe geflutet und durchlaufen oder durchritten werden.

 

Baumstamm- und Schritt-Hindernisse 

Der Baumstamm-Slalom bietet vielfältige Übungsmöglichkeiten. Beim Hindurchführen können immer wieder Stopps eingebaut werden, das Pferd kann am langen Seil in den Slalom "geschickt" werden. Dies fördert die Aufmerksamkeit und gezielte Hilfengebung vom Boden.

Beim einfachen Durchreiten schult er Stellung und Biegung der Pferde und stärkt aufgrund der kurzen Abstände die Benutzung der Hinterhand.  

Die Baumstammstücke können auch im Wechsel durch Vorhand- und Hinterhandwendungen, seitliche Verschiebungen oder sogar Rückwärts durchlaufen oder durchritten werden. Dies fördert die schrittweise, exakte Umsetzung der Hilfengebung beim Führpferd, das Zusammenspiel zwischen Gewichts-, Schenkel und Zügelhilfen des Reiters, sowie die Tragkraft des Pferdes.

 
   

Die Mikado-Brücke schult die Gelassenheit des Pferdes, sowie das gezielte Auf- und Abfußen. Die Pferde können schrittweise an die Brücke gewöhnt werden, indem zunächst einige Baumstamm-Stücke herausgenommen und nach und nach hinzugefügt werden.

   

Die kurze Holz-Brücke kann ebenfalls vielseitig eingesetzt werden. Neben dem einfachen Überschreiten, kann auf der Brücke ein Stopp mit Vor- und/ oder Hinterhand eingelegt werden.  Beim Betreten der Brücke mit den Vorderhufen ist eine Wendung mit der Hinterhand um die gesamte Brücke möglich. Die Holzbrücke verbessert die Gelassenheit und das Vertrauen.

 

   

Am Baumstamm-Stern kann das Pferd im Schritt oder Trab über die Stämme longiert werden. Dies dient sowohl der Geschicklichkeit und Aufmerksamkeit des Pferdes, da die Stämme unterschiedlich hoch und dick sind, als auch der Gymnastizierung und Lockerung.

 

Die Abwärts-Gasse fördert das spurgenaue Bergauf- und Bergab-Fußen des Geländepferdes und schult damit in besonderem Maße die Tragkraft der Hinterhand. Hier kann geübt werden, das Pferd Schritt für Schritt, langsam bergab gehen zu lassen.

Das Baumstamm - Dreieck dient nicht nur der Verbesserung von Geschicklichkeit und Gelassenheit des Geländepferdes. Es gehört zu einer der wichtigsten Vorübungen, für das Erklimmen und Durchlaufen des Waldpfades. Hier kann geübt werden, das Pferd punktuell zu schicken, anzuhalten, zu wenden und herbeizuholen.

Waldpfad 

Über verschiedene Einstiegsmöglichkeiten in Form von kurzen Steilhängen kann der kleine Waldpfad oberhalb der Heldenmühlen - Wiesen erklommen werden. Um den Pfad erklimmen zu können ist es notwendig, dass das geführte Pferd gelernt hat, am langen Seil stehen zu bleiben und sich nachholen, aus allen Positionen stoppen, wenden und schicken zu lassen. Ein gerittenes Pferd muss im Waldpfad optimal ausbalanciert sein und leicht "an den Hilfen stehen".

Auf dem Waldpfad befinden sich einige Baumstammhindernisse, die den Pfad "verlegen" und zu überwinden sind. An tiefhängenden Ästen muss immer wieder gestoppt und langsam, Schritt für Schritt weitergegangen werden. Auch das Umrunden der Äste durch Auf- und Abklettern im Steilhang ist möglich und teilweise notwendig. Schließlich wird der Waldpfad wieder über einen der kleinen Steilhänge verlassen. Hier zeigt sich, wie gut die Abstimmung des Mensch-Pferde-Teams bereits klappt. 

   

Gelände-Sprünge und Trab-Stangen

Geländesprünge in verschiedenen Schwierigkeitsgraden können entweder versuchsweise einzeln im Trab und Galopp angeritten werden -

oder gleich in Form eines kleinen Gelände-Parcours gesprungen werden.

Trabstangen auf der freien Fläche dienen der Gymnastizierung und Lockerung zwischen den Übungseinheiten an den Hindernissen.

 Weitere Hindernisse

Aus den Traktorreifen entsteht eine Treppe, die auch als Podest genutzt werden kann.

Das Tor am Reitplatz dient als erweitertes Trailhindernis, und kann vom Pferd aus geöffnet und geschlossen werden. 

   

Einen weiteren Trail-Abschnitt legen wir gerade naturnah auf unseren Talkoppeln, nahe der Heldenmühle an. Dieser bietet zusätzliche, vielfältige Übungsmöglichkeiten, von Bachdurchquerung über Waldpfade mit Baumstammhindernissen, bis hin zu Steilhängen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die Nutzung des Tal-Abschnitts kombinieren wir mit einer reizvollen Gelände-Runde durch den herrlichen Pfälzer Wald.

 

 

 Die ersten Heldenmühlen - Geländetrail Tageskurse starten ab 30. August 2020!

Toogle Left

Heldenmühle - Wanderreitstation & Ausbildungsbetrieb im Gelände- & Wanderreiten

Julia Gossen - Oberdorfstrasse 71 - 76889 Oberotterbach

Tel. +49 6342 923227 - Mobil +49 152 04004154

Email: kontakt@heldenmuehle.de - http://www.heldenmuehle.de